Standing Ovations für Waisenkinder

Berührend-mitreißender Auftritt des Watoto-Kinderchores aus Uganda

Langenhagen (jh). Sie waren bereits in London bei der Queen - und selbst beim Präsidenten der Vereinigten Staaten - und gerade traten sie beim Laubhüttenfest der Internationalen Christlichen Botschaft in Jerusalem vor 6.000 Gästen auf - und nun waren sie zu Gast in Langenhagen. Am Dienstagabend kam der bekannte Watoto-Kinderchor aus Uganda in die Elia-Gemeinde.

Die hatte zum Kinder-Gospel-Konzert eingeladen - und die Besucher standen noch bis in den Flur, um in die glänzenden Augen der schwarzen Kinder zu schauen, die mit Disziplin und großer Freundlichkeit die Gäste mit ihrer feurigen Darbietung, synchronischen Bewegungen, schillernden Kostümen und professioneller Tontechnik die Herzen der Zuschauer anrührten. Mit dem Bus ist der Chor zur Zeit auf Deutschland-Tour und tritt meist in Kirchen an verschiedenen Orten mit Liedern auf, die den Glauben an Jesus bezeugen und auch um für Unterstützung für die Arbeit in Kampala zu werben.

Waisenkinder machen Geschichte

Dabei konnte noch niemand wissen, was einmal aus der Arbeit, die das Gründerehepaar Gary und Marilyn Skinner 1988 in ganz bescheidenem Rahmen startete, in der Zukunft einmal werden würde: nämlich eine Waisenkinder-Arbeit mit über 1.700 Kindern in Uganda und einem weltweiten Reise- und Chordienst - und einer Bekanntheit, die sich selbst mancher professionelle Künster wünschen würde. Seit 1994 hat Watoto 28 Chöre um die ganze Welt geschickt.

Wie kommt das Erfolgsrezept von Watoto zustande? fragten wir: "Mit viel Gebet, durchgeplanter Technik, viel Disziplin" war die Antwort des lächelnden Chorleiters - da ist dann auch für Überforderung kein Platz, so freundlich und strahlend sind die Kinder, als sie zum Übernachten in die Gastfamilien in Langenhagen gebracht werden.

Uganda - die Nation wieder aufbauen"

Die kurze Videopräsentation am Abend geht tief: Eines Tages werden Afrikas AIDS-Waisen und kriegserschütterte Kindern ganze Geschichtsbücher füllen - Geschichten von sozialen Mißständen, instabilen politischen Verhältnissen, ökonomischen Krisen und schlimmsten persönlichen Tragödien. Wir aber glauben, daß durch die Liebe Jesu, das Eingreifen Gottes und durch Partnerschaften sehr viele dieser Geschichten doch ein gutes Ende nehmen werden: Eine neue Generation von Leitern steht auf, um einen Kontinent vor dem Ruin zu retten. 

Obwohl diese Kinder doch keine Eltern mehr haben, sind sie glücklicher als viele Kinder hierzulande. Die Watoto-Arbeit ist etwas besonders, da nimmt jemand das Wort Gottes ernst, denke ich, als ich aus der Gemeinde gehe: „Laßt die Kinder zu mir kommen, denn ihnen gehört das Himmelreich"  (Mat. 19,14).

 Infos: www.watoto.com 

[Willkommen] [Aktuelles] [Neu zugezogen?] [Gottesdienst] [Was gibt's alles] [Wir für Rumänien] [Gemeindebrief] [Wir über uns] [Standpunkte, Links] [Galerie] [Denk-mal-Archiv] [Rückblicke] [Kontakt]