zur Seite “Aktuelles”

zum Denk-mal-Archiv

Gestern und heute

Zwei ältere Leute lebten in einem Seniorenzentrum, er Witwer, sie Witwe. Sie kannten sich schon eine ganze Weile. Eines Abends saßen sie sich bei einem kleinen Fest an einem Tisch gegenüber. Während der Mahlzeit warf er immer wieder einen Blick in ihre Richtung; schließlich fasste er sich ein Herz und fragte sie: „Wollen Sie meine Frau werden?“ Nach sorgfältigem Nachdenken antwortete sie: „Ja, ich will es!“ Später gingen beide auf ihre Zimmer. Am nächsten Morgen erwachte der Witwer ratlos: Hatte sie nun Ja oder Nein gesagt? Er wusste es nicht mehr. Angestrengt grübelte er, aber er konnte sich nicht mehr erinnern. Voller Aufregung wählte er ihre Nummer. Erst zögerte er und sagte nur, es sei doch ein sehr schöner Abend gewesen. Dann nahm er seinen ganzen Mut zusammen: „Als ich Sie fragte, ob Sie meine Frau werden wollen, haben Sie da mit Ja oder Nein geantwortet?“ Voller Freude vernahm er aus dem Hörer: „Nun, ich habe Ja gesagt, und das von ganzem Herzen.“ Dann fuhr sie fort: „Ich bin so froh, dass Sie mich angerufen haben, ich wusste nämlich nicht mehr, wer mich gefragt hat.“

Nichts bleibt, wie es war, auch das Gedächtnis nicht. Wir werden älter, alles verändert sich und dabei wird uns manchmal ganz wehmütig ums Herz. Nur einer bleibt. „Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.“ (Hebr. 13,8) Beginnt ein neues Jahr, kann man Pläne machen. Manches wird in Erfüllung gehen, manches nicht. Aber eines steht fest: Jesus bleibt. Derselbe. Und wenn es von der Wohnung ins Altenheim geht. Er bleibt derselbe. Und wenn es von der Station in den OP geht. Er bleibt derselbe. Und wenn es vom Leben zum Sterben geht: Er bleibt derselbe.

Darum: Wer seine Vergangenheit mit Gott geordnet hat und seine Zukunft in Gottes Hand weiß, der hat es echt gut: Der kann heute besser leben, das, was möglich ist, genießen und, was nicht möglich ist, entbehren. „Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.“

Pastor Klaus Dörrie

Erschienen als „Quergedacht“ im Langenhagener Echo, Januar 2011

zum nächsten Denk-mal

[Willkommen] [Aktuelles] [Neu zugezogen?] [Gottesdienst] [Was gibt's alles] [Wir für Rumänien] [Gemeindebrief] [Wir über uns] [Standpunkte, Links] [Galerie] [Denk-mal-Archiv] [Rückblicke] [Kontakt]